Für das, im nächsten Jahr stattfindende 150-jährige Gründungsfest der Feuerwehr Pocking, musste ein Patenverein gefunden und geworben werden. Dieses Patenbitten wurde am Samstag, 25.08.2018 durchgeführt.
So trafen sich am Samstagnachmittag am Feuerwehrzentrum an der Berger Straße, die Festdamen, die Stadtkapelle Pocking, einige Stadträte, der Trommlerzug der Feuerwehr Pocking und die Mitglieder und Mitgliederinnen der Feuerwehr Pocking. Nach der Begrüßung durch Vorstand Siegfried Filipp wurde zum Festzug aufgestellt und für die älteren Mitglieder war extra ein Oldtimerbus gechartert worden.

Patenbitten 11  Patenbitten 14  Patenbitten 21  Patenbitten 27 

Der Zug ging quer durch Pocking zum ersten Zwischenstopp. Dieser wurde bei unserer Fahnenmutter eingelegt. Nach einem herzlichen Empfang konnte Vorstand Siegfried Filipp die Fahnenmutter Marianne Held, Bürgermeister Franz Krah, Altbürgermeister Josef Jakob und weitere Stadträte begrüßen. Zur Stärkung für den nächsten Wegabschnitt gab es eine kleine Stärkung und so wurde in der Garage und auf dem Vorplatz fleißig geratscht und Erfahrungen ausgetauscht. Leider begann es hier leicht zu regnen, was der allgemeinen Stimmung keinen Abbruch leistete und im Anschluss wurde auf der Indlinger Straße der Festzug neu aufgestellt. Als sich der Festzug im Bewegung setzte wurde der Regen stärker und, wie es schon bei Pockinger Feuerwehrfesten Tradition, konnten die mitgebrachten Regenschirme aufgespannt werden.

 

Patenbitten 39  Patenbitten 45  Patenbitten 48  Patenbitten 65 

 

Patenbitten 161 

 

Patenbitten 167  Patenbitten 171  Patenbitten 177 
 Patenbitten 183  Patenbitten 196  Patenbitten 214

 

 Der nächste Zwischenstopp war dann beim Vorstand unseres Patenvereins FF Indling, Rupert Kreuzhuber, eingeplant. Beim Eintreffen regnete es mittler Weilen stärker und so wurden die Begrüßungen und Ansprachen unter dem Vordach des Geschäftshauses in Schlupfing durchgeführt. Hier wurden die Pockinger entsprechend vom Vorstand Rupert Kreuzhuber empfangen und er begrüßte die mitgereisten Festdamen und Ehrengäste und lud diese zur einer kleinen Brotzeit ein. Auch der Vorstand der FF Pocking, Siegfried Filipp, lies es sich nicht nehmen, den Gastgeber mit einem kleinen Gastgeschenk für den Zwischenstopp zu danken. Nach der Stärkung wurde beschlossen, dass aufgrund des starken Regens, die Zugteilnehmer mit dem Bus nach Oberindling gefahren werden sollten. Die ersten Busfahrer waren die Musikanten der Stadtkapelle Pocking, die zur Abfahrt noch im Bus ein kleines Ständchen spielten und so wurden die Festzugteilnehmer, nach und nach, nach Oberindling gefahren.  Nachdem die Festdamen beschlossen hatten, dass sie den letzte Teilabschnitt zu Fuß gehen zu wollten, formierten sich die letzten Anwesenden zu einem kleinen Festzug, der sich unter strömenden Regen, nach Oberindling auf den Weg machte. Die bereits in Oberindling anwesenden Pockinger feierten in der Zwischenzeit bei einem ortsansässigen Gasthaus und warteten auf die restlichen Zugmitglieder.

Patenbitten 258  Patenbitten 260  Patenbitten 265  Patenbitten 271 
Patenbitten 280 Patenbitten 315 Patenbitten 304 Patenbitten 300

Patenbitten 337  Patenbitten 325  Patenbitten 339 

 

Beim Eintreffen in Oberindling wurde der Festzug wieder aufgestellt und die Jubelwehr machte sich auf zum Justl-Hof, wo eine Maschinenhalle für das Patenbitten entsprechend dekoriert war. Hier empfang der Patenverein die „leicht nassen“ Pockinger Jubelwehr. Nachdem alle die Plätze eingenommen hatten wurden die allgemeinen Begrüßungen durch die beiden Vorstände durchgeführt und Bürgermeister Franz Krah konnte das mitgebrachte Fass anzapfen. Zur Stärkung gab es ein gemeinsames Abendessen für alle Beteiligten.

Patenbitten 360  Patenbitten 364  Patenbitten 377 

 


Patenbitten 378 

 

Patenbitten 390  Patenbitten 410  Patenbitten 422 


Patenbitten 435 

Im Anschuss an das Essen ging es zum offiziellen Patenbitten und so knieten die beiden Vorstände und Kommandanten auf einem, extra von den Indlinger Kameraden angefertigten „Scheitl“ und baten für die Übernahme der Patenschaft. Leider ließen sich die Vorstände und Kommandanten der FF Indling nicht so leicht erweichen und so forderten die die Pockinger auf, sich mit Indlinger in einem Wettstreit zu messen und sollten hier die Pockinger gewinnen, werden sie die Patenschaft übernehmen. Dazu hatten die Indlinger Kameraden 4 Spiele vorbereitet, die ähnlich der TV – Serie „Schlag den Star“ aufgebaut waren. Hier gibt es für die jeweilige Spielnummer die entsprechenden Punkte, z.B. für Spiel 1 – einen Punkt, für Spiel 2 – zwei Punkte

 

Patenbitten 440  Patenbitten 466  Patenbitten 478  Patenbitten 479 

 

Beim ersten Spiel mussten jeweils 3 Kameraden einen Schlauch, der sich hinter einem Metallgitter befand, an einem Verteiler anschließen, durch ein Holzlabyrinth führen, an einem Strahlrohr anschließen und eine Kerze mittels Wasser, das aus einer Kübelspritze kam, auslöschen. Hierbei war Technik, Geschick, Geschwindigkeit und Zusammenarbeit der 3 Kameraden gefragt. Nach einer Aufholjagd durch die FF Indling konnte sie diesen ersten Durchgang für sich entscheiden.

 

Patenbitten 495  Patenbitten 497 
Patenbitten 517 

Patenbitten 524 

 

Patenbitten 532  Patenbitten 537  Patenbitten 542 

 

Beim zweiten Spiel mussten Kerzen mit Hilfe eines Strahlrohres ausgeblasen werden. Dabei war nicht nur Puste und Technik gefragt, sondern auch Ausdauer, um die auf der anderen Seite des Metallgitters angebrachten Kerzen auszumachen. Nach einem schnellen Start der Pockinger Kameraden wurden diese auf den letzten Kerzen von den Indlinger noch überholt und so gewannen sie auch dieses Spiel. Spielstand nun 3:0 für Indling.

Patenbitten 550  Patenbitten 552  Patenbitten 556 

 

In der nächsten Spielrunde musste ein Bilderrätsel gelöst werden und in der weiteren Folge war feuerwehrtechnisches Wissen bei diversen Schätzfragen gefragt. Hier wurden verschiedene Fragen über einen angenommenen Einsatz an der Stadthalle gestellt und die Kameraden mussten diese schätzen und beantworten. Diese Runde konnten die Pockinger für sich entscheiden und so war der Zwischenstand von 3:3 ausgeglichen. 

Patenbitten 591  Patenbitten 594 

 

In der letzten und entscheidenden Runde musste Wasser in ein Reagenzglas eingefüllt werden und ein Feuerwehrauto, dass auf Korken lag, daraus entnommen werden. Die Herausforderung lag aber darin, dass das Wasser in 2 B-Längen eingefüllt und diese dann entwässert werden musste. Hier bei waren Knöpfe in die Schläuche als Schwierigkeit eingebaut. Diese Runde konnten die Pockinger gewinnen und so stand es am Schluss 3:7 für die Pockinger.

Patenbitten 595  Patenbitten 605  Patenbitten 609 

 

Patenbitten 613  Patenbitten 614 

 

Das führte dann dazu, dass die Indlinger Kameraden die Patenschaft für die Pockinger Jubelwehr übernahm. Als Zeichen für die Patenschaft wurden noch Geschenke in Form einer Fahne ( von den Indlinger Patenverein ) und eines Glasbildes ( von der Pockinger Jubelwehr ) ausgetauscht und die Feier ging in den gemütlichen Teil über.

Patenbitten 617  Patenbitten 626 

 

Patenbitten 636  Patenbitten 652  Patenbitten 654 

 

Bericht PNP

Bericht TRP1

 

 

7

24/7 sind wir für Sie da

In unserer aktuellen Einsatz-Übersicht sehen sie auch warum.

weiterlesen ...

Y

professionell ausgerüstet

Wir sind für den Notfall optimal gerüstet um schnell und perfekt zu reagieren.

weiterlesen ...

w

neueste Schulungen

Unsere freiwilligen Helfer nehmen ständig an Schulungen verschiedenster Art teil.

weiterlesen ...

K

Bürgerinformationen

Informieren Sie sich hier über aktuelle Regelungen.

weiterlesen ...