unsere Ausrüstung

ABC-Zug

 

Aufgabengebiet des ABC - Zug's

 

Historie:

Im Rahmen der Neukonzeption des Katastrophenschutzes wurde das Landratsamt Passau im Schreiben des Bayerischen Staatsministeriums des Innern vom 13.09.1995 beauftragt, den ABC – Dienst im Landkreis Passau den Feuerwehren zu übertragen. Daraufhin wurde, nach Abschluss der neuen Standortplanung, der ABC – Zug den Feuerwehren Pocking und Hartkirchen übertragen. Die Neustrukturierung hatte zur Folge, dass der bis zum 30.06.1996 beim MHD in Hutthurm stationierte ABC - Zug, der Stadt Pocking übergeben wurde. Die Trägerschaft des Dekontaminationsmehrzweckfahrzeugs (DMF) wurde der FF Pocking, die des Erkundungsfahrzeugs, der FF Hartkirchen übertragen. Nach dem Überstellen der Fahrzeuge und der Gerätschaften wurden diese dementsprechend aufgeteilt und zugewiesen. Unser DMF wurde daraufhin komplett zerlegt und in zig Arbeitsstunden der orange Farbton des damaligen Bundfahrzeuges, entfernt. Anschließend wurde das Fahrzeug von einem Fachbetrieb in feuerwehrrot lackiert. Die einzelnen Geräte wurden überholt und auf den neuesten Stand gebracht. Nach der Lackierung wurde das Fahrzeug wieder aufgebaut und seit diesem Zeitpunkt ist unser DMF "Rot". Die Führungskräfte der Feuerwehr Pocking stellten nach einiger Zeit fest, dass das DMF für Feuerwehreinsätze nur bedingt einsatzfähig und zweckmässig war. Nach einigen Überlegungen und entsprechender Rücksprache mit dem Landratsamt Passau wurde deshalb im Sommer 2000 ein feuerwehrgerechter Umbau beschlossen und mit Hilfe der Mannschaft durchgeführt. Die Anforderungen an das neue Einsatzkonzept wurden daraufhin ausgelegt, dass die Aufgaben des Bundes weiterhin voll erfüllt werden können. Gemeinsam mit der FF Hartkirchen wurden seit 1997 diverse Standortausbildungen durchgeführt und verschiedene Lehrgänge an der staatlichen Feuerwehrschule Geretsried besucht. Altes Konzept und Ausstattung unter DMF / Florian Pocking 97/1.

Nach einer erneuten Umstrukturierung 2012 wurde der bestehende ABC – Zug „aufgelöst“ und in der neuen Aufgabenbeschreibung des Landkreises Passau eingegliedert. Jedoch bleibt die Feuerwehr Pocking als Schwester-Einheit der Notfallstation Bayern im Rahmen des ABC Schutzes erhalten und nimmt in regelmäßigen Abständen an verschiedenen Notfallstations - Übungen teil. Das neue Gefahrstoffkonzept des Landkreises Passau bedeutet für uns, dass wir für die Dekontamination von Einsatzkräften im südlichen Landkreis Passau zuständig sind. Als Ergänzung des Gefahrstoffzuges werden die Feuerwehren Bad Füssing / CSA – Träger, Bad Griesbach / CSA – Träger, Ruhstorf - Brandschutz und Hartkirchen – Messtechnik mit alarmiert.

Aufgaben des GW Dekon - P:

Die Aufgaben des ABC / Dekon – Zuges sind vielfältig:

Dekontamination (Reinigung von Schadstoffen) von Personen, Einsatzkräften und Gerätschaften.
Warmwasseraufbereitung und Transport von Trinkwasser. 
Mitwirken bei der stationären Dekontamination von Personen in Notfallstationen (nach Störfällen in Atomkraftwerken).
Bekämpfung und Eindämmung von Tierseuchen (z. B. Maul- und Klauenseuche).
Transport von diversen Gerätschaften und Materialien bei größeren Schadenslagen ( z.B. Hochwasser ).

 

Dekontamination von Personen, Einsatzkräften:

Die taktische Grundidee ist die Dekonstufe 3, gemäß FwDV 500 um an der Einsatzstelle den erweiterten Anforderungen, bei Gefahrgutunfällen, gerecht zu werden.
Hierbei liegt das Hauptaugenmerk auf die Dekontamination der eingesetzten CSA - Träger, bzw. bei der Notfallstation auch der Zivilbevölkerung.
Die Einsatzkräfte werden nach ihrem Einsatz in den jeweiligen Duschen von Helfern mit Netzmittel und warmen Wasser gereinigt und vom CSA - Anzug befreit.
Danch besteht die Möglichkeit im großen Duschzelt hygienische Reinigung durchzuführen.

 

Warmwasseraufbereitung und Transport von Trinkwasser:

Aufgrund der gesetzlichen Vorgabe "Trinkwasserverordnung" ist die jetztige Ausstattung ausschließlich aus Edelstahl und trinkwasserzugelassenem Zubehör aufgebaut.
Somit ist eine stetige Gewährleistung von gesundheitlich unbedenklichen Trinkwasser oder Duschwasser gewährleistet und kann jeder Zeit ortsunabhängig eingesetzt werden,
z.B. Trinkwassertransport bei Hochwasser.

 

Mitwirkung bei Notfallstationen:

Durch die Vorgaben des Innenministeriums sind bei einem Störfall im AKW / KKW mehrere Notfallstationen einzurichten und zu betreiben. Hierbei werden verschiedene Dekon - Einheiten zusammengezogen
und diese errichten eine komplette Station, mit verschiedenen Abschnitten, die jeweils eine Einheit betreibt. Zumeinst findet das in größeren Schulen / Hallen statt. Wir sind hier als "Teileinheit" in der abschließenden Bewertung und Erfassung der betroffenen Personen zuständig und ergänzen im Notfall auch andere Einheiten.

 

Bekämpfung und Eindämmung von Tierseuchen:

Im Falle des Auftreten einer Tierseuche können wir im Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt und den Behörden eine Desinfektion vor den jeweiligen Stallungen / Höfen erreichten und betreiben.

 

Transport von Geräten und Materialien bei Großschadensereignissen:

Das Fahrzeug ist als Gerätewagen, aufgrund der Hebebühne und der höheren Zuladung, für eine Vielzahl von Transporten verwend- und einsetzbar, z.B. Sandsäcke, Pumpen, Schläuche, Ölwehrgeräten, etc.
Die Wattiefe von 80cm und die extreme Geländegängigkeit ermöglicht es uns auch, abgeschnitte Häuser / Landstriche zu erreichen.

 

 

 

 

 

 




 

7

24/7 sind wir für Sie da

In unserer aktuellen Einsatz-Übersicht sehen sie auch warum.

weiterlesen ...

Y

professionell ausgerüstet

Wir sind für den Notfall optimal gerüstet um schnell und perfekt zu reagieren.

weiterlesen ...

w

neueste Schulungen

Unsere freiwilligen Helfer nehmen ständig an Schulungen verschiedenster Art teil.

weiterlesen ...

K

Bürgerinformationen

Informieren Sie sich hier über aktuelle Regelungen.

weiterlesen ...